Teil 1: Grundlagen des regenerativen Gemüsebau

Gemüsebau ist ein sehr intensives System. Viel Bodenbewegung und schneller Fruchtwechsel machen den Humusaufbau in vielen Gemüsebaubetrieben zu einer Herausforderung. Kann er trotzdem gelingen?

Wenn unser Anspruch ist, gesundes, nahrhaftes Gemüse anzubauen, brauchen wir einen fruchtbaren Boden. Market Gardening wird nur dann eine nachhaltige Alternative zu klassischen Systemen, wenn es gelingt, bei voller Produktion Boden aufzubauen, sprich: die Bodenfruchtbarkeit zu steigern, statt auf ihre Kosten Ertrag zu erzeugen. Wir arbeiten mit einem lebenden System, Bodenbiologie und Bodenstruktur sind maßgeblich für seinen Erfolg verantwortlich.

Wie dieser gelingen kann und die dafür notwendigen Grundlagen werden am Freitag behandelt.

In diesem Teil geht es um Grundlagenwissen, um erfolgreich Gemüse anzubauen und gleichzeitig die Produktionsgrundlage Boden zu verbessern.

Wir behandeln die Zusammenhänge zwischen Bodenphysik, Bodenchemie, der Bodenbiologie und die Rolle der Pflanzen in diesem Zusammenspiel.

Wie funktionieren Nährstoffkreisläufe im Boden und welche Nährstoffpools gibt es?

Was kann ich tun, um den Gehalt an organischer Substanz in meinem Boden dauerhaft zu erhöhen?

Was ist bei der Bodenchemie zu beachten?

Nach dem wir die theoretischen Grundlagen gelegt haben, lernt Ihr einfache Werkzeuge, um Euren Boden zu beurteilen und dadurch für Euren Betrieb geeignete Handlungsstrategien abzuleiten. Zusätzlich werden Hilfsmittel wie Fermente, Komposttee, Zwischenfrüchte und Mulch behandelt.